Deutsch Englisch

Speichern

Abmelden

Trefferanalyse

 
 
 
 

Lokale Systematik

Handapparate

GVK Plus

Regionalkatalog

UB-Homepage

______________

Ausgeliehen oder
nicht vorhanden?
Bücherwunsch für Studierende

 
 
 
 

Datenschutz

Impressum

      
* Ihre Aktion
Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)
Titel: 
Sonst. Personen: 
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Hildesheim, 2005
Umfang: 
279 p., 3,59 Mb
Hochschulschrift: 
Universität Hildesheim, Fachbereich II, Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation, Dissertation: 2005 Betr.: Prof. Kasper König, Prof. Dr. Josef Nolte Betr.: Dr. habil. Beatrix Nobis
Identifier: 
URN: urn:nbn:de:gbv:hil2-opus-919
Sachgebiete: 
Inhalt: 
Das Ausstellen von zeitgenössischer Bildender Kunst, die Art und Weise ihrer Präsentation und ihrer Vermittlung, ist in den letzten vier Jahrzehnten zunehmend ins Blickfeld des kunstwissenschaftlichen Interesses geraten. Neue Konzepte des Ausstellens werden erprobt, neue Orte für Ausstellungen erschlossen. Die Aufmerksamkeit für und die Betonung von Präsentationsweisen zeitgenössischer Kunst heute wären kaum denkbar ohne die revolutionären Veränderungen in der Kunst und ihrer Vermittlung in den späten sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Der künstlerische Einbezug von Raum und Kontext, die Ortsbezogenheit des Kunstwerks, die Betonung des Konzeptuellen und Prozesshaften des Werks all die sind Faktoren, welche die konventionellen Ausstellungsformen herausforderten und bis in heutige Zeit nachwirken und gleichermaßen virulent bleiben. Eine wichtige Figur in der Umbruchsituation von avantgardistischer Kunst und ihrer Präsentation in den sechziger Jahren war der Düsseldorfer Künstler, Kunsthändler und Kunstvermittler Konrad Lueg / Fischer (1939-1996), der im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht. Es wird erörtert, worin Fischers originärinnovative Leistung im Bereich des Ausstellens von Kunst besteht. Die monografische Analyse spannt den Bogen von Konrad Luegs eigenem künstlerischen Werk und seiner Zusammenarbeit mit Künstlerkollegen wie Gerhard Richter und Sigmar Polke über die Untersuchung der Programmatik von Ausstellungen bei Konrad Fischer , also dem Ausstellungsraum, den Fischer 1967 in Düsseldorf gründete und bis zu seinem Tod fortführte, bis hin zu Fischers Tätigkeit als Kunstvermittler an öffentlichen Kunstinstitutionen wie beispielsweise im Rahmen der ProspectReihe an der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf (1968-1976). Anhand von Fischers Selbstund Rollenverständnis als Künstler (Konrad Lueg) bzw. als Kunstvermittler (Konrad Fischer) werden die Brüche und Zusammenhänge zwischen den Identitäten herausgefiltert, um so das Aufbrechen traditionell begrenzter Aufgabenverteilung zwischen Kulturproduzent und Kulturvermittler offen zu legen, für das Konrad Fischer wie kaum eine andere Figur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beispielhaft ist. Die zentrale Fragestellung der vorliegenden Arbeit liegt in der Untersuchung, inwiefern im Werk Konrad Fischers das Ausstellen von Kunst in eine so genannte Kunst des Ausstellens überführt werden konnte.
 
 
Elektron. Referenz: 
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus-919 Kostenfrei zugänglich ohne Registrierung
 
Sachgebiete: 
      
Über den Zitierlink können Sie diesen Titel als Lesezeichen ablegen oder weiterleiten